16. Tag: Kapadokien

16. Tag: Kapadokien

Bei der Ankunft gestern in der Nacht haben wir noch garnicht bemerkt, in welch traumhafter Gegend wir uns befinden. Umso schöner war die Überraschung heute Morgen: Kapadokien und das bei strahlendem Sonnenschein! Zum ersten Mal durften wir den legendären Klosesssel von Höffn Foan testen. Bewaffnet mit Klopapier, Stuhl und Klappspaten ist einer nach dem anderen ins Bachbett verschwunden. Die sauberste und gemütlichste Toilette seit zu Hause. Die zwei Jahre Vorbereitungszeit auf die Rallye von Höffn Foan zahlen sich aus! Wir haben den ruhigen Fleck noch genutzt und unsere Campingdusche am benachbarten Strommasten aufgehängt. Endlich wieder mal duschen!

Danach haben wir uns auf den Weg nach Göreme gemacht. Zu Fuß haben wir dort die Häuser, Kirchen und Klöster in den Felsgemäuern besichtigt. Kapadokien ist wirklich faszinierend!

Bei einer Pinkelpause auf dem Weg nach Sereflikocisar haben wir zwei kleine Welpen am Straßenrand gefüttert. Vom Chef eines benachbarten Industriebetriebs wurden wir beobachtet und gleich auf eine Runde Chai eingeladen.

In Sereflikocisar angekommen haben wir uns auf die Suche nach einem Kuaför gemacht. Knapp drei Wochen keine Bartpflege rentieren sich. Im Damensalon nebenan sah es zuerst so aus, als wäre dort Hochbetrieb. Wir gingen vorbei. Eine Frau ist uns gefolgt und hat uns angeboten, dass wir in den Salon kommen sollen. Dort gabs Chai, Eis und die türkische Spezialität „Baklaba“ (Schreibweise unklar). Danach haben die netten Damen Katharina die Augenbrauen nach türkischer Methode in Form gebracht. Eine der Damen konnte ein bisschen Deutsch, deshalb haben wir uns nach einem türkischen Spezializätenrestaurant erkundigt. Wenn wir gewusst hätten, dass sie diese Frage als Aufforderung zu einem gemeinsamen Abendessen sahen, hätten wir wohl nicht gefragt. Yasemin hat uns in ein wirklich ausgezeichnetes Restaurant mit sehr netten Leuten geführt und anschließend die komplette Rechnung bezahlt. Wir sind überwältigt von der Gastfreundschaft un diesem Land!

Frisch rasiert, zurecht gezupft und mit vollem Magen sind wir zum Camp am Tuz Gölü gefahren – der salzhaltigste See der Welt, wie wir erfahren haben. Hier findet die größte Salzproduktion der Türkei statt. Wir haben dort den Sonnenuntergang am Lagerfeuer genossen. Schön wars!

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *