18. Tag: Können wir es schaffen?

18. Tag: Können wir es schaffen?

Das heutige Highlight, die Fahrt durch den zweitgrößten Canyon der Welt, haben wir zum Zwecke der Materialschonung mit nur einem Fahrzeug absolviert. Schließlich muss der W124 noch bis ins Ziel am Mittelmeer durchhalten. Mit gemischten Gefühlen machten wir uns im Anschluss also auf den Weg. Kilometer um Kilometer behielten wir das Auto von Bernhard und Lukas im Rückspiegel im Auge und bangten um die Fahrtüchtigkeit. Wir wussten, jeder Kilometer aus eigener Kraft war ein Geschenk. Wir haben uns bemüht möglichst flüssig zu fahren um Lastwechsel auf die Kardanwelle zu vermeiden. Dabei wurden auch schon mal rote Ampeln ganz nach Türkischer Manier schlichtweg ignoriert. Auch der Funkverkehr gestaltete sich zum Teil schwierig, da man durch das Rattern der Kardanwelle im hinteren Fahrzeug oft kaum das eigene Wort verstand. Nach langem Bangen haben wir kurz vor der Dämmerung unser gesetztes Tagesziel am Mittelmeer (Akyaka) erreicht. Dort haben wir einen tollen Platz mit Meeresrauschen (wie von Höffn Foan bestellt) gefunden und unser Lager aufgeschlagen.

 

One thought on “18. Tag: Können wir es schaffen?

  1. Hallo Team vrwäga,
    Super Homepage, Super Bilder, Super Blogs, und viel viel Aktion und Erfahrungen die Ihr sammeln konntet!
    Kann euch leider nur aus der ferne beneiden! :)
    Konn guat ham! Freu mi über d gschichtle.

    Schöne Grüße os am Ländle

    Filzi

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *